70 Prozent überflutet: Hochwasserrekord in Venedig

TCS Info Feed


Dienstag, 30. Oktober 2018 07:28

Foto: Twitter/@muzepaper


Venedig hat mit extremen Hochwasser zu kämpfen. Am Montag wurden im historischen Zentrum der italienischen Lagunenstadt 156 Zentimeter über dem Meeresspiegel gemessen - so viel wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Das bedeutet, dass 70 Prozent der historischen Altstadt überflutet sind. Auf dem Markusplatz waren Wassermassen zu sehen. Der Platz sei evakuiert worden, erklärte Bürgermeister Luigi Brugnaro auf Twitter. Das Wasser soll heute Dienstag weiter steigen.

Brugnaro rief alle Bewohner auf, zuhause zu bleiben. Hochwasser ist in der Welterbe-Stadt Venedig keine Seltenheit. Dieses Ausmass nimmt es allerdings nur sehr selten an.

Starker Regen und Sturm suchten ganz Italien heim. In der Provinz Frosinone bei Rom kamen zwei Menschen ums Leben, als ein Baum auf ihr Auto stürzte, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. In der Region Venetien im Nordosten des Landes galt am Montag die höchste Unwetterwarnstufe.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33


Weitere Beiträge


Unterkühlung oder gar Erfrierung: Das Kälte-Interview mit dem Notfallarzt


Thema Bluthochdruck: Das Interview mit dem Chefarzt


Die Grippe ist in der Schweiz angekommen


Schneechaos: Die grossen Schneefälle sind vorüber


Streik an deutschen Flughäfen verursacht Chaos


Explosion erschüttert Zentrum von Paris


Gesund im 2019: So klappt's mit dem Vorsatz


Köln, Düsseldorf, Stuttgart: Flugreisende müssen sich auf massive Einschränkungen einstellen


Schneeschaufeln: «Die meisten Notfälle gibt es am Vormittag»


Australien: Strände schliessen wegen Gift-Quallen