Belastung durch Schultheken oder Rucksäcke: Was der Wirbelsäulen-Spezialist rät

TCS Info Feed


Mittwoch, 10. Juli 2019 07:15

Foto Pixabay.


Sebastian Bigdon ist stellvertretender Oberarzt in der Orthopädie und Unfallchirurgie am Inselspital in Bern.

Herr Dr. Bigdon, Ihr Spezialgebiet ist die Wirbelsäule, was bedeutet der Begriff Ergonomie?
Ergonomie kommt eigentlich aus dem Altgriechischen (Ergos = Werk oder auch Arbeit) und wurde während der industriellen Revolution zunehmend in der Wirtschaftswissenschaft gebraucht. Mit dem Begriff Ergonomie wurde eine Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen verstanden, die möglichst effizient ablaufen. Ziel war und ist es, alles so zu optimieren, dass der Mensch möglichst nicht ermüdet oder geschädigt wird. Dieses Ziel ist heute viel breiter gefasst und betrifft nicht nur die Arbeitswelt, sondern alle unsere Lebensbereiche.

Wo liegt die Herausforderung für einen optimalen, ergonomisch korrekten Sitz der Schultheken oder Rucksäcke?
Eine grosse Herausforderung ist der aufrechte Gang den der Mensch in der Evolution erlernt hat. Als unsere Vorfahren noch auf allen Vieren durch die Welt zogen, wurde unser Körpergewicht gleichmässig auf vier Pfoten verteilt – für diese Art von Belastung war unsere Wirbelsäule gemacht. Seit wir aufrecht gehen, hat sich die Belastung für Bandscheiben, Muskeln, Knochen und Bänder und insbesondere für den unteren Rücken, deutlich verändert. Natürlich kam es über die Jahrhunderte zu Anpassungsprozessen, die unseren Körper besser für die Belastung ausrichteten, trotzdem wirken noch erhebliche Kräfte und Hebel auf unsere Wirbelsäule. Wenn wir nun einen Rucksack tragen, sollte dieser nach Möglichkeit einen grossen Teil des Gewichtes direkt auf das Becken übertragen um eine Überlastung der Wirbelsäule zu vermeiden.

Wie stellt man die Schultheke oder Rucksack richtig ein?
Idealerweise hat ein Rucksack einen Beckengurt, der es ermöglicht, die Schultergurte zu entlasten. Zu viel Gewicht auf den Schultern führt zu einer sich oft wiederholenden Stauchung der Wirbelsäule und zu Schwingungen, die durch die Muskulatur ausgeglichen werden müssen. Wenn die Muskulatur ermüdet, was oft schon nach kurzer Zeit geschieht, steigt die Belastung auf die Bandscheiben und Wirbelgelenke. Das führt zu Abnutzungen und Schmerzen.

Sind Theken mit Hüftgurten immer zu empfehlen?
Prinzipiell ja. Idealerweise sollte die Hüftgurte recht breit sein um eine gute Gewichtsverteilung auf das Becken zu ermöglichen. Sind die Hüftgurten zu schmal, können diese einschneiden und ebenfalls Schmerzen verursachen. Der Hüftgürtel sollte ausserdem nicht zu tief angeschnallt werden. Ideal sitzt er auf den Beckenschaufeln oberhalb des sogenannten grossen Rollhügel (Trochanter major). Das ist das obere Ende unseres Oberschenkelknochen und von aussen gut zu tasten.

Muss die Schultheke oder der Rucksack bei jedem satteln wieder frisch eingestellt werden?
Für längere Wanderungen und bei grösseren Gewichten bietet es sich an, wenn man den Rucksack nach jedem Absetzen neu ausrichtet und einstellt. Viele Rucksäcke bieten hier auch entsprechende Möglichkeiten, sogar auch den Abstand des Rucksack zum Rücken zu justieren. Hier sollte man auch beim Wandern gut auf seinen Körper hören und allenfalls nachjustieren. Für kürzere Belastungen und bei eher kleineren Gewichten, ist es sicherlich ausreichend den Hüftgurt nach dem Anschnallen auf einen guten Sitz zu kontrollieren und neuerlich fest zu schnallen.

Gibt es Massnahmen oder Vorbereitungen, die zur zusätzlicher Entlastung des Rückens führen?
Es ist möglich, durch eine kluge Weise zu packen und das Gewicht innerhalb des Rucksack zu verteilen die Belastung für den Rücken zu verringern. Es gilt die Faustregel, dass schwere Gegenstände möglichst weit unten und möglichst nah am Rückenteil gepackt werden sollen. Je näher das Gesamtgewicht des Rucksacks am Körper ist, desto besser.

Wann sind Haltungsschäden zu befürchten?
Insbesondere wenn man beim Gehen oder Wandern Schmerzen verspürt, drohen Beeinträchtigungen. Das müssen nicht gleich bleibende Schäden sein, jedoch ist Schmerz ein wichtiges Warnzeichen des Körpers, welches man nicht ignorieren sollte. Dann sollte man genau hinsehen. Ist wirklich alles wichtig, was ich mit mir trage? Habe ich häufiger auch ohne Gewichte Rückenbeschwerden? Sitzt mein Rucksack wirklich gut?

Welche Faktoren spielen neben dem Gewicht auch eine Rolle?
Menschen mit bestehenden Veränderungen der Statik der Wirbelsäule (Skoliose, Wirbelgleiten), sind eher gefährdet für Schmerzen und Verschlechterung des Zustandes. Die Muskulatur ist hier schlicht mehr gefordert als bei Menschen mit einer ausgewogenen Schwingung der Wirbelsäule. Besonders hier sollte die Gewichtsreduktion im Rucksack im Vordergrund stehen und nach Möglichkeit die Bauch- und Rückenmuskulatur in einem optimalen Zustand sein. Wenn jemand häufiger unter Rückenbeschwerden leidet, lohnt sich ein Besuch beim Spezialisten für eine zielgerichtete Beratung.

Nicht nur der richtige Sitz der Schultheke ist wichtig, sondern auch, dass man gesehen wird. Hier erfahren Sie, wie Sie sich und Ihre Kinder im Alltag besser sichtbar machen: MADE VISIBLE Blogger


Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


Zöliakie: Wenn der Dünndarm Gluten nicht verträgt


Wespenstich im Mundraum – was tun? Die Allergieexpertin antwortet


Adipositas: Gewichtskontrolle ist eine lebenslange Aufgabe


Hochwasser und Überschwemmungen in Thailand – der Regen nimmt kein Ende


Vorsicht bei Risikosportarten: Warum die Suva Leistungen kürzt


Tetanus - wann ist eine Auffrischungsimpfung notwendig?


Südkorea: Fast 300 Flüge wegen Taifun gestrichen


Warum Bissverletzungen lebensgefährlich sein können


Furunkel: Kann man sie selbst entfernen?


Laktoseintoleranz: Jeder Fünfte ist betroffen