Übertragbare Krankheiten: Wenn das geliebte Haustier krank macht

TCS Info Feed


Freitag, 07. Juni 2019 07:06

PD Dr. med. vet. Meret Ricklin, wissenschaftliche Mitarbeiterin vom Notfallzentrum am Inselspital in Bern.


PD Dr. med. vet. Meret Ricklin, wissenschaftliche Mitarbeiterin vom Notfallzentrum am Inselspital in Bern, zum Thema übertragbare Krankheiten zwischen Mensch und Tier.

Frau Ricklin, kann ein Hund oder eine Katze durch einen Menschen mit einem Krankheitserreger angesteckt werden?
Ja, das ist möglich. In solchen Fällen spricht man von sogenannten Zoonosen. Dies sind Infektionskrankheiten, welche von Menschen auf Tiere übertragen werden können.

Wie sieht es umgekehrt aus – kann das Haustier einen Menschen infizieren?
Auch der umgekehrte Fall kann eintreten und das Tier kann den Menschen infizieren.

Sind die Bakterien, welche sich auf der Schnauze befinden, für den Menschen gefährlich?
Die Normalflora, welche sich auf der Schnauze oder auch auf der Haut der Tiere befindet, ist beim alltäglichen Kontakt für den Menschen unbedenklich.

Welche Gefahren bringt ein Tierbiss mit sich?
Katzen- oder Hundebisse sind für den Menschen nicht ungefährlich. Sie können eitrige Entzündungen hervorrufen und sind teilweise nicht einfach zu behandeln. Zusätzlich können durch den Biss Krankheiten, wie zum Beispiel Tollwut, übertragen werden. Entsprechend muss bei einem Biss, bei dem es blutet, ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt sowohl für Tier- als auch Menschenbisse.

Können Katzen- oder Hundeflöhe auf den Tierhalter übergehen?
Die Flöhe, welche sich auf dem Hund befinden, sind in den meisten Fällen Katzenflöhe. Die Flöhe mögen vor allem Katzen. Ist aber gerade keine Katze da, gehen sie sowohl auf Hunde wie auch auf Menschen über und nutzen diese als Wirte.

Und wie ist es mit Zecken?
Zecken kommen beim Tier wie auch beim Menschen vor. Solange sich die Zecke auf ihrem Wirt noch nicht festgebissen hat, kann sie vom Tier zum Menschen oder auch vom Menschen zum Tier krabbeln.

Wenn die Katze oder der Hund Wurmbefall hat, besteht auch hier eine Ansteckungsgefahr?
Ja, auch bei einem Wurmbefall besteht eine Ansteckungsgefahr. Die Wurmeier werden durch den Anus des Tieres ausgeschieden und können durch den Kontakt auch den Menschen befallen.

Gibt es noch andere Krankheiten, welche von Tier zu Mensch oder von Mensch zu Tier übertragen werden können?
Es gibt diverse Erreger wie Bakterien, Viren und Parasiten, welche viele verschiedene Krankheiten übertragen können.

Wie steckt man sich an?
Wie die Ansteckung erfolgt, ist sehr unterschiedlich und kommt auf die Art des Tieres an, welches infiziert ist. Man kann sich beispielsweise durch einen Biss eines Hundes, einer Katze oder einer Zecke anstecken oder den Erreger durch einen Mückenstich erhalten.

Kann eine solche Ansteckung für den Menschen gefährlich werden?
Ja, eine Ansteckung kann für den Menschen gefährliche Auswirkungen haben und sollte durch einen Arzt abgeklärt und allenfalls behandelt werden.

Besteht eine erhöhte Ansteckungsgefahr für Kinder?
Die erhöhte Ansteckungsgefahr lässt sich nicht pauschalisieren. Hierbei kommt es stark auf die Krankheit an, welche übertragen wird.

Wie werden die übertragenen Krankheiten richtig behandelt?
Die Behandlungsmethoden sind sehr individuell und müssen der jeweiligen übertragenen Krankheit angepasst werden. Es gibt nicht nur eine Behandlungsmethode, welche in jedem Fall die Richtige ist. Dies wird von Fall zu Fall neu beurteilt.

Was kann man tun, um eine Ansteckung zu vermeiden?
Um eine Ansteckung bestmöglich zu verhindern, sollten die Haustiere regelmässig entwurmt und zusätzlich prophylaktisch gegen Ektoparasiten behandelt werden. Zusätzlich sollte auf die Handhygiene sowie gesunden Menschenverstand geachtet werden.


Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


Sommernotfälle: Warum wir im Sommer den «kühlen Kopf» verlieren


Nun kommt die Hitzewelle mit bis zu 37 Grad: Was der Notfallarzt rät


Im Bett statt auf der Luftmatratze: «Sommergrippe»


Turbulenzen-Drama auf dem Flug von Pristina nach Basel: Welche Tipps SWISS bezüglich Turbulenzen hat


Manie: Ein Leben mit extremen Emotionen


Höhenkrankheit: Wer hoch hinaus will, begibt sich oft auch in Gefahr


Restless-Legs-Syndrom: Wenn die Beine keine Ruhe finden


Schluckauf: Männer und grosse Menschen sind häufiger betroffen


Ein Toter und mehrere Verletzte: Seil der Titlis-Bahn reisst


Experten-Interview: «Die Anzahl Syphilisfälle hat stark zugenommen»