Flugstreichungen und Verspätungen: Streik am Flughafen Hamburg

TCS Info Feed


Donnerstag, 14. März 2019 07:51

Foto Pixabay.


Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten der Flughafen-Bodenverkehrsdienste in Hamburg am Donnerstag, 14. März 2019, kurzfristig von 12:30 bis 00:00 Uhr zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Am Hamburger Flughafen betrifft der Streik unter anderem die Gepäck- und Flugzeugabfertigung. Aufgrund des Warnstreiks ist mit Flugstreichungen und Verspätungen zu rechnen. Passagiere werden gebeten, ausreichend Zeit einzuplanen. Zudem sollten Passagiere das aufgegebene Gepäck auf ein Minimum reduzieren und wenn möglich nur mit Handgepäck reisen.

Nach Angaben des Flughafens sind in dieser Zeit bislang 251 Flüge – 114 Abflüge und 137 Ankünfte – geplant. Fielen sie alle aus, wären davon fast 30 000 Passagiere betroffen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Zahnimplantat: Wieso ist die Behandlung im Ausland günstiger?


Dengue-Epidemien in Asien: Was der Chefarzt sagt


Mehrere Verletzte bei Bomben-Anschlag auf Touristenbus in Kairo


Ebola im Kongo: So gefährlich ist die Infektionskrankheit


Hüten Sie sich vor Reisen in Länder mit hohem Risiko


Ist Eisenmangel eine Modeerkrankung? Was der Chefarzt dazu sagt.


Strahlen im Flugzeug: Was bedeutet die Belastung für die Gesundheit?


Kann Lippenherpes gefährlich werden? Was der Chefarzt dazu sagt


Streik in Frankreich: Verspätungen und Flugausfällen drohen


Burnout: «Der Krankheitsverlauf ist immer individuell.»