Chile: Präsident ruft Ausnahmezustand aus

TCS Info Feed


Montag, 21. Oktober 2019 07:25

Foto Pixabay.


Aufgrund einer Fahrpreiserhöhung der U-Bahn herrscht in Chiles Hauptstadt Chaos und Verwüstung. Sebastiàn Piñera, Chiles Präsident, verkündete in seiner Ansprache am Samstag «Ich habe die Stimme meiner Mitbürger gehört» und machte die Erhöhung von 800 auf 830 Pesos rückgängig. Jedoch halten die Proteste an.

Bereits am Freitagabend rief der chilenische Präsident den Ausnahmezustand aus und verhängte eine Ausgangssperre. Die Kundgebungen nahmen trotz der Sperre kein Ende. Ganz im Gegenteil, sie weiteten sich auf die Umgebung Santiagos aus und betreffen nun auch die Gebiete Valparaíso, Concepción und Viña del Mar. Dazu kommt, dass die landesweite Erhöhung der Strompreise die Gemüter der Bevölkerung weiter angeheizt hat.

Festnahmen und Verletzte
Bei den gewaltsamen Unruhen in Chile sind bereits mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Toten vielen Plünderungen und angehenden Brandstiftungen zum Opfer. Über 60 Supermärkte sollen während der Proteste ausgeraubt und mindestens sechs davon in Brand gesteckt worden sein. Bei den Einsätzen sowie den rund 1550 Verhaftungen sind 17 Polizisten verletzt worden.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33


Weitere Beiträge


Australien: Sydney in dichten Rauch gehüllt


Hausstaubmilbenallergie: Regionen oberhalb 1 200 Metern über Meer sind empfehlenswert


Neuseeland: Vulkanausbruch überrascht Touristen und fordert fünf Todesopfer


Wie sich Sportverletzungen von Frauen und Männern unterscheiden


Tuberkulose ist eine hochansteckende Infektionskrankheit. Was der Chefarzt dazu sagt.


Generalstreik legt Frankreich lahm


Blasenkrebs: Bei Blut im Urin sollte man immer zum Arzt


Herz-MRI: Die Röhre bringt es an den Tag


Schulterausrenkung: Was der Notfall-Professor sagt


Hypochondrie: Wenn die Angst vor Krankheiten krank macht