Die Krätze: Eine fast vergessene Hautkrankheit

TCS Info Feed


Freitag, 08. Februar 2019 07:29

Die Krätze, medizinisch die Skabies, ist eine häufige und weltweit verbreitete und stark juckende Parasiteninfektion der Haut durch eine Krätzmilbe.


Dr. med. Mirjam Nägeli, Oberärztin Dermatologie Universitätsspital Zürich, zum Thema Krätze.

Frau Nägeli, man liest immer wieder, Krätze sei eigentlich schon lange ausgestorben. Stimmt das?
Die Krätze, medizinisch die Skabies, ist eine häufige und weltweit verbreitete und stark juckende Parasiteninfektion der Haut durch eine Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei hominis). Der Juckreiz wird durch die Infektion verursacht, welche aufgrund der Milbenbestandteile geschieht. Die Hautveränderungen variieren je nach Alter der Erkrankung, der individuellen Reaktionslage und Intensität der Körperpflege.

Welche Faktoren begünstigen eine Infektion?
Eine Übertragung erfolgt in der Regel durch einen direkten Haut-zu-Haut-Kontakt, welcher länger bestehen muss – also beispielsweise nicht durch einfaches Händeschütteln. Als Risikogruppen gelten Obdachlose und Menschen, die auf engstem Raum zusammenleben. Dies vor allem, wenn sich in der Gruppe auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem befinden (Alten- und Kinderheime, Gefängnisse, Behinderteneinrichtungen). Eingeschränkte Abwehrlage (Immunsuppression), schlechte hygienische Verhältnisse, enges Zusammenleben fördern somit eine Infektion. Die Krätzmilbe überlebt bei uns in der Regel nicht länger als 48 Stunden ausserhalb vom Menschen.

Wie erkennt man eine Krätze-Infektion?
Rote Papeln, Schuppen (ekzematöse Hautveränderungen) und Juckreiz, besonders in der Nacht. Dieser kommt vor allem in den Fingerzwischenräumen, Ellbogen, Brustwarzenhof, Nabel, Gürtelregion und am Penis vor. Der Kopf und Nacken sind selten befallen. Eventuell sind weitere Familienmitglieder oder enge Kontaktpersonen ebenso plötzlich befallen.

Was empfehlen Sie Betroffenen?
Bei den oben genannten Symptomen sollte man unbedingt beim Hautarzt oder Dermatologen vorstellig werden. Mit seinem Dermatoskop oder mit einer Hautprobe (Hautschuppe) kann dieser den Nachweis von Milbengängen untersuchen. Anhand des klinischen Bildes wird eine passende Therapie verschrieben.

Und wie wird man Krätze wieder los?
Indem man die Parasiten bei Patienten und Kontaktpersonen abtötet. Dies geschieht mit 5 % Permethrin Creme. In der Schweiz ist aktuell nur ein Präparat zugelassen, die Scabi-med 5 % Creme. Auch Tabletten (Ivermectin) wirken, diese müssten allerdings zum Beispiel aus Deutschland bezogen werden.

Kann man sich gegen Krätze impfen?
Nein, eine Impfung ist nicht möglich. Es handelt sich nicht um einen Virus, sondern um einen Parasiten.


Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


Sommernotfälle: Warum wir im Sommer den «kühlen Kopf» verlieren


Nun kommt die Hitzewelle mit bis zu 37 Grad: Was der Notfallarzt rät


Im Bett statt auf der Luftmatratze: «Sommergrippe»


Turbulenzen-Drama auf dem Flug von Pristina nach Basel: Welche Tipps SWISS bezüglich Turbulenzen hat


Manie: Ein Leben mit extremen Emotionen


Höhenkrankheit: Wer hoch hinaus will, begibt sich oft auch in Gefahr


Restless-Legs-Syndrom: Wenn die Beine keine Ruhe finden


Schluckauf: Männer und grosse Menschen sind häufiger betroffen


Übertragbare Krankheiten: Wenn das geliebte Haustier krank macht


Ein Toter und mehrere Verletzte: Seil der Titlis-Bahn reisst