Flugbegleiter streiken: Lufthansa streicht 1300 Flüge

TCS Info Feed


Donnerstag, 07. November 2019 07:10

Foto Pixabay.


Um Mitternacht hat der 48-Stunden-Streik der Flugbegleiter der Lufthansa begonnen. Nach Angaben der Fluggesellschaft fallen rund 1300 Flüge aus. Von den Ausfällen betroffen sind 180 000 Passagiere.

Alleine am heutigen Donnerstag sind rund 700 der weltweit 1100 geplanten Flüge abgesagt worden. Somit bleiben an den Drehkreuzen München und Frankfurt etliche Maschinen am Boden. Für den Freitag sind weitere 600 Ausfälle geplant.

Vor Arbeitsgericht abgeblitzt
Bereits im Vorfeld hat die Lufthansa probiert den Streik mit Hilfe des Arbeitsgerichtes zu untersagen – ohne Erfolg. Das Arbeitsgericht Frankfurt sowie das Landesarbeitsgericht Hessen haben den Streik für Rechtmässig erklärt. Zu den Forderungen des Kabinenpersonals gehören, nebst der bereits erfüllten Forderung der Lohnerhöhung, höhere Spesen und Zulagen sowie reguläre Arbeitsverträge für befristete Anstellungen.

Swiss hilft und erhöht Kapazität
«Die Konzerntochter Swiss wird punktuell mit grösseren Maschinen zwischen den deutschen Drehkreuzen und der Schweiz fliegen», so ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Ansonsten sei die Fluggesellschaft Swiss nicht vom Streik betroffen und beim Flughafen Zürich sind keine offiziellen Annullationen von Flügen der Lufthansa eingegangen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33


Weitere Beiträge


Australien: Sydney in dichten Rauch gehüllt


Hausstaubmilbenallergie: Regionen oberhalb 1 200 Metern über Meer sind empfehlenswert


Neuseeland: Vulkanausbruch überrascht Touristen und fordert fünf Todesopfer


Wie sich Sportverletzungen von Frauen und Männern unterscheiden


Tuberkulose ist eine hochansteckende Infektionskrankheit. Was der Chefarzt dazu sagt.


Generalstreik legt Frankreich lahm


Blasenkrebs: Bei Blut im Urin sollte man immer zum Arzt


Herz-MRI: Die Röhre bringt es an den Tag


Schulterausrenkung: Was der Notfall-Professor sagt


Hypochondrie: Wenn die Angst vor Krankheiten krank macht