Hongkong: Demonstranten legen Flughafen und Bahnverkehr lahm

TCS Info Feed


Montag, 05. August 2019 13:52

Foto Pixabay.


Die Regierung Hongkongs warnt in einer öffentlichen Erklärung vor «extrem gefährlichen Situationen», aufgrund des Generalstreiks und der Demonstrationen gegen die Regierung Chinas. Der Streik, welcher von der Protestbewegung angeführt wird, legt viele Teile der Stadt lahm.

Sowohl der Flughafen der chinesischen Sonderverwaltungszone, wie auch diverse Bahnhöfe sind stark betroffen. Es mussten mehr als 100 Flüge gestrichen werden und Reisende werden aufgefordert, vor der Anreise an den Flughafen, die Fluggesellschaft zu kontaktieren.

Bereits am Wochenende ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Hunderte Maskierte hatten die Strassen blockiert, Feuer angezündet und Ampeln mit Farbe beschmiert. Es kam zum Einsatz von Tränengas sowie zu mindestens 44 Verhaftungen.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33


Weitere Beiträge


«Eine gute Beziehung zum Patienten kann mehr bewirken als ein Medikament»


Swiss: Airbus A220 bleibt am Boden


Proteste in Barcelona: Mehr als 100 Flüge gestrichen


Tokio: Wirbelsturm «Hagibis» wird am Wochenende auf Land treffen


Windpocken und Gürtelrose: So schützen Sie sich


Tinnitus: Warum es zu psychischen Störungen kommen kann


Muskelkater: Ist es ratsam, trotzdem Sport zu treiben?


Nanopartikel in der Nahrung: Wie schädlich sind solche Partikel?


Hurrikan Lorenzo: Zerstörung auf den Azoren


E-Zigaretten und E-Shishas: Gefährlicher Jugendtrend