Hüten Sie sich vor Reisen in Länder mit hohem Risiko

TCS Info Feed


Mittwoch, 15. Mai 2019 15:44

Foto Pixabay.


Die jüngsten Ereignisse, wie unter anderem die Geiselnahme von französischen Touristen im westafrikanischen Benin oder die Anschläge in Sri Lanka, erinnern daran, dass Reisen durchaus äusserst gefährlich sein kann.

Die Reisehinweise des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bieten Informationen zur Sicherheitslage im Ausland. Sie sind eine Ergänzung zu anderen Informationsquellen. Über Vorbereitung und Durchführung einer Reise entscheidet der/die Reisende aber in Eigenverantwortung.

Hospitalisierung oder Rückführung kann teuer werden
Es ist jedoch wichtig zu wissen und sich bewusst zu sein, dass wer trotz der EDA-Warnungen in ein gefährdetes Land oder Gebiet reist, hohe Kosten riskiert. Denn der Versicherungsschutz einer allfälligen Hospitalisierung oder Rückführung ist nicht gewährleistet. Schlimmer noch: Die für die Suche, Rettung und Behandlung verursachten Kosten, können den rücksichtslosen Reisenden in Rechnung gestellt werden.

Vertretungen und Reisehinweise
Klicken Sie hier

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • Reisende TCS Mitglieder: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Neues Angebot: Hilfe für Patienten ohne Diagnose


Sardinien: 5000 Menschen wegen Waldbrand evakuiert


Reisen trotz Krebstherapie: Was man beachten sollte


Louisiana: US-Staat bereitet sich auf Hurrikan vor


Akutes Abdomen: Wenn Bauchschmerzen lebensgefährlich werden


Griechenland: Touristen sterben bei heftigem Unwetter auf beliebter Ferienhalbinsel


Belastung durch Schultheken oder Rucksäcke: Was der Wirbelsäulen-Spezialist rät


Mega-Streik in München: Betroffen sind U-Bahn, Tram und Bus


Mit Hyposensibilisierung gegen Wespenstich-Allergie


Sonne: Wann die UV-Strahlung am gefährlichsten ist