Internationaler Tag der Ersten Hilfe: Nur Nichtstun ist falsch

TCS Info Feed & Schweizerischer Samariterbund


Mittwoch, 05. September 2018 20:12

Foto: www.samariter.ch


Am Samstag 8. September 2018 rufen die Rettungsorganisationen des Schweizerischen Roten Kreuzes die Bevölkerung dazu auf, sich Kenntnisse in lebensrettenden Sofortmassnahmen anzueignen und diese regelmässig aufzufrischen.

Ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, viele Notfälle und Unfälle ereignen sich in vertrauter Umgebung. Dann zählt oft jede Minute. Je schneller Erste Hilfe geleistet wird, desto grösser sind die Überlebenschancen.

Insbesondere bei einem Herzkreislaufstillstand ist rasches Handeln besonders wichtig, denn: Ohne Wiederbelebungsmassnahmen sinken die Überlebenschancen pro Minute um 10 Prozent. Dennoch zögern viele Menschen in einer solchen Situation, aktiv zu werden. Diese Hemmschwellen gilt es abzubauen.

Daher führen die Rotkreuz-Organisationen seit dem Jahr 2000 in über 150 Ländern jeweils am zweiten Samstag im September den internationalen Tag der Ersten Hilfe durch. Vielerorts finden am 8. September 2018 öffentliche Übungen statt, um die Menschen mit dem Thema vertraut zu machen und dazu zu motivieren, im Notfall Erste Hilfe zu leisten.

Wer sich Erste-Hilfe-Kenntnisse aneignen oder bestehendes Wissen auffrischen möchte, findet beim Schweizerischen Samariterbund ein vielfältiges Kursangebot.

Mehr Infos: www.samariter.ch


Weitere Beiträge


Jetzt fliegen die Pollen wieder – die Allergieforschung per App geht weiter


Medizin-Lexikon: Alles zum Thema Masern


Drama in Crans-Montana: Lawine verschüttet Personen auf Skipiste


Feuer hinter dem Brustbein: Magenspiegelung schafft Klarheit


Risiko im Wintersport kann teuer werden


Verletzungen durch Starkstrom: «Nicht alle können einfach in ihr früheres Leben zurückkehren.»


Bier als Therapie gegen Methanolvergiftung: Was der Chefarzt sagt


Erhebliche Gefahr in der Schweiz: Schwerer Sturm erwartet


Die Krätze: Eine fast vergessene Hautkrankheit


Mir wurden Antibiotika verschrieben. Was nun?