Louisiana: US-Staat bereitet sich auf Hurrikan vor

TCS Info Feed


Freitag, 12. Juli 2019 07:33

Foto Pixabay.


In New Orleans stehen etliche Strasse bereits unter Wasser. Tropensturm Barry wird voraussichtlich am späten Freitagabend oder Samstagfrüh Hurrikanstärke erreichen und im Laufe des Wochenendes auf die Küste von Louisiana treffen.

In für Hochwasser gerüsteten Fahrzeugen machen sich Soldaten und Rettungskräfte auf die Ankunft des Sturms in Louisiana bereit. Aktuell befindet sich der Sturm im Golf von Mexiko und hält Kurs auf die Küste. Es wird eine Windgeschwindigkeit von bis zu 120 Kilometern pro Stunde erwartet.

Der Gouverneur von Louisiana, John Bel Edwards, hat bereits den Ausnahmezustand ausgerufen und Evakuierungen für diverse Vororte angeordnet. Zusätzlich wurden die Bürger aufgerufen ihre Notfall-Vorräte zu überprüfen und sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Zöliakie: Wenn der Dünndarm Gluten nicht verträgt


Wespenstich im Mundraum – was tun? Die Allergieexpertin antwortet


Adipositas: Gewichtskontrolle ist eine lebenslange Aufgabe


Hochwasser und Überschwemmungen in Thailand – der Regen nimmt kein Ende


Vorsicht bei Risikosportarten: Warum die Suva Leistungen kürzt


Tetanus - wann ist eine Auffrischungsimpfung notwendig?


Südkorea: Fast 300 Flüge wegen Taifun gestrichen


Warum Bissverletzungen lebensgefährlich sein können


Furunkel: Kann man sie selbst entfernen?


Laktoseintoleranz: Jeder Fünfte ist betroffen