Monster-Zyklon: Massenevakuierung in Indien

TCS News Feed


Freitag, 03. Mai 2019 07:04

Bild NASA.


Ein extrem starker Zyklon ist an Indiens Ostküste auf Land getroffen: Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h erreichte der tropische Wirbelsturm Fani am Freitagmorgen die Gegend um die Küstenstadt Puri, wie die indische Meteorologie-Behörde mitteilte.

Mehr als eine Million Menschen wurden nach Angaben der Regierung des Bundesstaates Odisha bisher in Sicherheit gebracht.

Alle Flüge am Freitag von und nach Bhubaneswar, der Hauptstadt von Odisha, waren am Donnerstagabend abgesagt worden. In der Metropole Kolkata (früher Kalkutta) sollten alle Flüge zwischen 21.30 Uhr am Freitag und 18.00 Uhr am Samstag ausfallen.

Besonders bedroht ist die Küste im Bundesstaat Odisha südlich der Millionenmetropole Kalkutta. Aber auch die benachbarten Bundesstaaten Andhra Pradesh und Tamil Nadu haben die höchste Warnstufe ausgerufen.

Fani ist «der stärkste Zyklon, der seit vielen Jahren in diesem Teil der Welt registriert wurde», sagte Fred Witteeven, Direktor von World Vision Bangladesch, gegenüber der Bild-Zeitung. «Etwa zehn Millionen Menschen leben in Küstenregionen, die voraussichtlich betroffen sein werden.» Der Experte befürchtet, dass Sturzfluten und Erdrutsche grosse Zerstörung anrichten und viele Menschenleben gefährden werden.

In Schulen und Regierungsgebäuden wurden rund 1000 Notunterkünfte für mehr als eine Million Menschen eingerichtet. Die Flüchtlinge sollten mit Bussen, Zügen und Booten aus den überschwemmungsgefährdeten Gebieten abgeholt werden.

Tropische Wirbelstürme sind im Golf von Bengalen keine Seltenheit, vor allem zwischen April und November. Im Jahr 1999 war ein Zyklon mit bis zu 260 Stundenkilometern über Odisha (damals Orissa) hinweg gezogen. Dabei waren mehr als 10 000 Menschen gestorben.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Zahnimplantat: Wieso ist die Behandlung im Ausland günstiger?


Dengue-Epidemien in Asien: Was der Chefarzt sagt


Mehrere Verletzte bei Bomben-Anschlag auf Touristenbus in Kairo


Ebola im Kongo: So gefährlich ist die Infektionskrankheit


Hüten Sie sich vor Reisen in Länder mit hohem Risiko


Ist Eisenmangel eine Modeerkrankung? Was der Chefarzt dazu sagt.


Strahlen im Flugzeug: Was bedeutet die Belastung für die Gesundheit?


Kann Lippenherpes gefährlich werden? Was der Chefarzt dazu sagt


Streik in Frankreich: Verspätungen und Flugausfällen drohen


Burnout: «Der Krankheitsverlauf ist immer individuell.»