Feuer-Inferno in der Touristenmetropole Paris: Brand in Notre-Dame unter Kontrolle

TCS News Feed


Montag, 15. April 2019 19:13

Dramatische Bilder aus Paris. Foto Twitter/Tilo_fr.


+++Update+++
Erleichterung in Paris: Der Grossbrand in Notre-Dame ist unter Kontrolle. 400 Feuerwehrleute bekämpften die Flammen. Lange war unklar, ob das Gebäude zu retten ist. Zwar wurden rund zwei Drittel des Daches zerstört. Die Einsatzkräfte gingen aber am Dienstagmorgen davon aus, dass beide Türme des Pariser Wahrzeichens gerettet seien, sagte Feuerwehrkommandant Jean-Claude Gallet in einem TV-Interview.

Die Ursache ist noch unklar. Viele Kunstschätze und Relikte wurden gerettet. Das Feuer verwüstete den Sakralbau im Herzen der französischen Hauptstadt. Der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Über Stunden schlugen Flammen in den Himmel. Das genaue Ausmass der Zerstörungen ist noch nicht bekannt.


In der Kathedrale Notre-Dame ist ein Feuer ausgebrochen. Dicke Rauchschwaden liegen über Paris. Fotos und Videos zeigen, dass die Flammen ausser Kontrolle sind. Der 96 Meter hohe Mittelturm ist eingestürzt.

Der gesamte Dachstuhl stehe in Flammen, sagte der Sprecher der Kathedrale, André Finot, der französischen Nachrichtenagentur. Man müsse nun schauen, ob man das Gewölbe der Kathedrale retten könne.

«Ein Teil von uns brennt», sagte Frankreichs Präsident zum Kathedralen-Inferno von Notre-Dame in einem TV-Interview. Die Kathedrale in Paris zieht jährlich fast 13 Millionen Touristen und Gläubige an und ist damit das meistbesuchte Wahrzeichen der französischen Hauptstadt.



Bilder und Videos zeigen dichte Rauchwolken über Flammen in den Türmen der Kirche. Informationen über die Ursache des Feuers gibt es noch nicht. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach auf Twitter von einem «fürchterlichen Brand». Die Feuerwehr versuche, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Er sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden.

Fast 200 Jahre bis zur Fertigstellung
Notre-Dame ist eine der Pariser Top-Touristenattraktionen und wird jährlich von Millionen von Menschen besucht. Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Île de la Cité. Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück.

Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung. Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch.

Notre-Dame ist vor allem für die grossen Rosettenfenster bekannt. Mit mehr als 13 Metern zählen sie zu den grössten Europas. Die mit 8 000 Orgelpfeifen ausgestattete Orgel von Notre-Dame gehört weltweit zu den beeindruckendsten Orgeln überhaupt. Einige Teilen stammen sogar noch aus dem 18. Jahrhundert.




Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept

Grosseinsatz im Stadtzentrum. Zahlreiche Löschzüge sind im Einsatz, eine grosse Menge schockierter Pariser Einwohner und Schaulustiger hat sich an den Ufern der Seine versammelt. Nur wenige Autos kommen überhaupt noch durch. Karte: Google Maps.


Weitere Beiträge


Magnesiummangel: Kann der Körper Magnesium selbst herstellen?


Tödliche Verwechslungsgefahr: Der Bärlauch und seine giftigen Doppelgänger


Vulkanausbruch: Zwei Kilometer hohe Aschewolke über Bali


Medizinischer Notfall im Flugzeug: Wer kommt für die Kosten auf?


Oster-Terror: Mehr als 300 Tote bei Explosionen in Kirchen und Luxushotels


Osterstau: Warum langes Sitzen im Auto gefährlich werden kann


Mehrere Tote: Touristenbus überschlägt sich auf Ferieninsel Madeira


Kann die Pollenallergie vererbt werden? Was die Expertin dazu sagt


Streiks an allen Flughäfen: Spanien-Urlaubern droht an Ostern ein Chaos


Tsunami-Angst: Schweres Erdbeben in Indonesien