Schlaf-Mythen: Was stimmt wirklich?

TCS Info Feed


Freitag, 05. April 2019 06:30

Foto: Pixabay


Ist nackt schlafen tatsächlich gesünder? Kann ich vorschlafen? Und hilft mir der Schlummerbecher dabei, besser zu schlafen? Fünf Thesen auf dem Prüfstand.

Mythos 1: Der Mittagsschlaf hilft, ein Schlafmanko nachzuholen.
Richtig. Alle Schlafperioden innerhalb von 24 Stunden können zusammengerechnet werden, um das nötige Soll an Schlafstunden zu erreichen. Bei anhaltenden Schlafproblemen besser auf den Mittagsschlaf verzichten.

Mythos 2: Man kann vorschlafen.
Falsch. Kein Mensch kann auf Vorrat schlafen. Allerdings kann man einen kurzfristigen Schlafmangel schnell wieder ausgleichen. Aber: Schlafmangel wirkt sich aus wie Alkohol und erhöht das Unfallrisiko.

Mythos 3: Der Schlummerbecher hilft, besser zu schlafen.
Falsch. Alkohol hilft zwar beim Einschlafen, behindert aber das Durchschlafen. Mit zu viel Alkohol haben auch unsere Organe Stress. Dadurch ist der Schlaf in der zweiten Nachthälfte gestört.

Mythos 4: Nackt schlafen ist gesünder.
Falsch. Ideal ist ein bequemer, gut sitzender Pyjama. Dieser sorgt in der Nacht für die richtige Körpertemperatur und einen ruhigen Schlaf.

Mythos 5: Fernsehen hilft abzuschalten und besser zu schlafen.
Richtig und falsch. Fernsehen kann helfen, nach einem anstrengenden Tag abzuschalten. Schläft man allerdings vor dem Fernseher ein, nimmt die Schlafqualität durch die Schlafposition sowie Licht und Ton eher ab.

Quelle: www.suva.ch


Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


Neues Angebot: Hilfe für Patienten ohne Diagnose


Sardinien: 5000 Menschen wegen Waldbrand evakuiert


Reisen trotz Krebstherapie: Was man beachten sollte


Louisiana: US-Staat bereitet sich auf Hurrikan vor


Akutes Abdomen: Wenn Bauchschmerzen lebensgefährlich werden


Griechenland: Touristen sterben bei heftigem Unwetter auf beliebter Ferienhalbinsel


Belastung durch Schultheken oder Rucksäcke: Was der Wirbelsäulen-Spezialist rät


Mega-Streik in München: Betroffen sind U-Bahn, Tram und Bus


Mit Hyposensibilisierung gegen Wespenstich-Allergie


Sonne: Wann die UV-Strahlung am gefährlichsten ist