Schlimmes Ausmass der Brände in Kalifornien


Mittwoch, 21. November 2018 10:16

Mensch und Tier auf der Flucht. Foto: Twitter/@joori_red


Noch immer brennt es in Kalifornien heftig: Die Zahl der Opfer des verheerenden Brandes im Norden ist offiziellen Angaben zufolge erneut gestiegen.

81 Menschen seien beim sogenannten «Camp Fire» ums Leben gekommen, teilte der Sheriff des betroffenen Butte Countys am Dienstagabend mit. Nach und nach werden in dem abgebrannten Gebiet rund um den Ort Paradise nördlich von Sacramento weitere Leichen aus Häusern und Autos geborgen.

Die Flammen selbst sind laut Behörden mittlerweile zu rund 75 Prozent eingedämmt. Die Einsatzkräfte in dem Gebiet sind zudem weiter auf der Suche nach Vermissten. Deren Zahl lag zuletzt noch bei knapp 700 Menschen.

Beim «Woolsey Fire» im Süden Kaliforniens liegt die Zahl der Toten nach Angaben der Behörden weiterhin bei drei Menschen. Dieser Brand ist nach offiziellen Angaben inzwischen nahezu komplett unter Kontrolle.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Unterkühlung oder gar Erfrierung: Das Kälte-Interview mit dem Notfallarzt


Thema Bluthochdruck: Das Interview mit dem Chefarzt


Die Grippe ist in der Schweiz angekommen


Schneechaos: Die grossen Schneefälle sind vorüber


Streik an deutschen Flughäfen verursacht Chaos


Explosion erschüttert Zentrum von Paris


Gesund im 2019: So klappt's mit dem Vorsatz


Köln, Düsseldorf, Stuttgart: Flugreisende müssen sich auf massive Einschränkungen einstellen


Schneeschaufeln: «Die meisten Notfälle gibt es am Vormittag»


Australien: Strände schliessen wegen Gift-Quallen