Schneeflocken sorgen für lachende Kindergesichter: Und für Sturzunfälle

TCS Info Feed


Sonntag, 06. Januar 2019 11:24

Besonders sturzgefährlich: Vereiste und schneebedeckte Treppen. Quelle: Suva


Besonders viele Sturzunfälle registrieren die Unfallversicherungen, wenn der erste Schneefall auf einen Montagmorgen fällt. Mit unseren Tipps kommen Sie sicher zur Arbeit.

Bei Eis- und Schneeglätte registrieren die Unfallversicherer bis zu viermal mehr Sturzunfälle als an anderen Tagen. Die folgenden Empfehlungen der Suva helfen Ihnen dabei, sicher am Ziel anzukommen:

  • Informieren Sie sich frühzeitig über die aktuellen Wetterverhältnisse – z. B. mit der MeteoSchweiz-App, im Radio oder im Internet.
  • Tragen Sie gut am Fuss sitzende Schuhe mit rutschfesten Profilsohlen.
  • Vereiste Treppen bilden eine grosse Unfallgefahr. Halten Sie sich auf Treppen immer am Handlauf fest.
  • Kalkulieren Sie genügend Zeit ein für die Strecke zu Fuss. Das erlaubt Ihnen langsam und vorsichtig zu gehen.
  • Benutzen Sie wenn immer möglich Gehwege, die von Schnee und Eis befreit sind.
  • Benutzen Sie bei winterlichen Verhältnissen einen Gleitschutz für Ihre Schuhe – für noch besseren Halt.

Generell ereignen sich in den Morgenstunden mehr Sturzunfälle wegen Eis und Schnee, vermutlich weil es dann kälter ist als am Abend, die Wege und Strassen noch weniger geräumt sind und Dunkelheit die Sicht einschränkt. Seien Sie in den Morgenstunden daher besonders vorsichtig.


Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


Sommernotfälle: Warum wir im Sommer den «kühlen Kopf» verlieren


Nun kommt die Hitzewelle mit bis zu 37 Grad: Was der Notfallarzt rät


Im Bett statt auf der Luftmatratze: «Sommergrippe»


Turbulenzen-Drama auf dem Flug von Pristina nach Basel: Welche Tipps SWISS bezüglich Turbulenzen hat


Manie: Ein Leben mit extremen Emotionen


Höhenkrankheit: Wer hoch hinaus will, begibt sich oft auch in Gefahr


Restless-Legs-Syndrom: Wenn die Beine keine Ruhe finden


Schluckauf: Männer und grosse Menschen sind häufiger betroffen


Übertragbare Krankheiten: Wenn das geliebte Haustier krank macht


Ein Toter und mehrere Verletzte: Seil der Titlis-Bahn reisst