Schützen Sie sich selbst und andere vor Winterviren

TCS Info Feed & UniversitätsSpital Zürich (USZ)


Mittwoch, 31. Oktober 2018 07:24

Foto: Pixabay


Was für gesunde Leute lästiges Schnäuzen, Niesen und Kratzen im Hals bedeutet, kann bei Menschen mit verminderter Immunabwehr unter Umständen lebensgefährlich sein.

Bedrohlich sind nicht nur Grippeviren, sondern auch andere respiratorische Viren. Mit Grippeimpfung, Händehygiene und Masken kann man sich und sein Umfeld einfach und wirksam dagegen schützen. Die respiratorischen Viren treten in den Wintermonaten gehäuft auf, weshalb sie auch als Winterviren bekannt sind. Respiratorische Viren heissen sie, weil sie hauptsächlich Atemwegserkrankungen auslösen.

Diese Erreger gelangen vor allem über die Schleimhäute von Nase, Mund und Augen in den Körper. Dies kann über unsichtbare Tröpfchen beim Niesen, Sprechen und Husten sowie als Schmier- oder Kontaktinfektion über die Hände passieren. Mehrere Stunden überleben sie zudem auf Gegenständen wie Türklinken oder Oberflächen wie Computertastaturen.

Die wichtigste Massnahme neben der Impfung ist deshalb die Unterbrechung der Übertragungswege für respiratorische Viren. Als einfach und sehr wirksam haben sich dafür die konsequente Händehygiene und das Tragen von Schutzmasken bei Erkältungssymptomen erwiesen.


Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


Unterkühlung oder gar Erfrierung: Das Kälte-Interview mit dem Notfallarzt


Thema Bluthochdruck: Das Interview mit dem Chefarzt


Die Grippe ist in der Schweiz angekommen


Schneechaos: Die grossen Schneefälle sind vorüber


Streik an deutschen Flughäfen verursacht Chaos


Explosion erschüttert Zentrum von Paris


Gesund im 2019: So klappt's mit dem Vorsatz


Köln, Düsseldorf, Stuttgart: Flugreisende müssen sich auf massive Einschränkungen einstellen


Schneeschaufeln: «Die meisten Notfälle gibt es am Vormittag»


Australien: Strände schliessen wegen Gift-Quallen