Seebeben erschüttert Griechenland

TCS Info Feed


Freitag, 26. Oktober 2018 10:26

Screenshot: Google Maps


Ein starkes Seebeben im Ionischen Meer hat am frühen Freitagmorgen Griechenland erschüttert und viele Menschen aus dem Schlaf gerissen. Das Zentrum des Bebens lag nach Messungen verschiedener Erdbebenwarten in der Region um die Insel Zakynthos und hatte eine Stärke zwischen 6,6 und 6,9.

Zu spüren war das Beben in ganz Griechenland, auf Malta, in Albanien und Süditalien sowie entlang der Westküste der Türkei. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Eine nennenswerte Flutwelle entstand griechischen Seismologen zufolge nicht, sodass kein Anlass zu einer Tsunami-Warnung bestand.

Tausende suchen Zuflucht in Parks
«Es war ein sehr starkes Beben», sagte der Bürgermeister von Zakynthos, Pavlos Kolokotsas, im griechischen Rundfunk. «Schwere Schäden haben wir aber nicht. Auch Informationen über Verletzte liegen mir nicht vor.» Verängstigte Menschen stürzten zu Tausenden auf die Strassen und suchten Zuflucht in Parks. Viele verbrachten die Nacht in ihren Autos. Die Schulen werden am Freitag geschlossen bleiben und sollen von Statikern kontrolliert werden.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Ist die Herbstmüdigkeit ein Mythos? Der Experte gibt Auskunft


Zika-Virus: Noch immer gefährlich


SBB: Bahnverkehr schweizweit eingeschränkt


«Antibiotika: Nutze sie richtig, es ist wichtig»


Scharlach, Masern und Röteln: Wann dürfen Kinder nicht fliegen?


Feuer in Kalifornien: Viele Tote, zerstörte Häuser und Tausende Menschen auf der Flucht


Schlafmangel: Wer müde durchs Leben geht, verunfallt fast doppelt so häufig


Mythos oder Wahrheit: 3 Fragen an den Chefarzt


Nasenbluten: Wann sollte man zum Arzt gehen?


Herzinfarkt: Ist Salz besser als sein Ruf?