Streiks an allen Flughäfen: Spanien-Urlaubern droht an Ostern ein Chaos

TCS News Feed


Montag, 15. April 2019 06:47

Foto Pixabay.


Millionen Urlauber könnten über Ostern vom Streik an spanischen Flughäfen betroffen sein. Knapp 60 000 Mitarbeiter des Bodenpersonals sollen zwei Tage lang ihre Arbeit niederlegen. Der Streik ist laut Medienberichten an allen 53 Flughäfen des Landes geplant.

Mit dem unbefristeten Streik möchte die spanische Gewerkschaft der Flughafen-Sicherheitskräfte «ATES-SAV» unter anderem bessere Arbeits- und Vertragsbedingungen erreichen. Konkret betroffen: Der 21. (Ostersonntag) und 24. April!

Betroffen wären auch viele Schweizer, die eine Reise aufs spanische Festland oder nach Mallorca planen. Unklar war zunächst, ob es sogar schon ab dem 20. und damit ab Ostersamstag zu Ausfällen kommt.

Und auch auf den Bahnhöfen droht Chaos. Denn am 17. April, dem Mittwoch vor Ostern, sollen auch die Beschäftigten der spanischen Bahngesellschaft für 24 Stunden in den Ausstand treten.

Man arbeite daran, dass die geplanten Ausstände des Flughafen-Bodenpersonals, der Piloten der Regionalfluggesellschaft Air Nostrum sowie der Lokführer der Bahngesellschaft Renfe noch abgesagt werden, sagte Verkehrsminister José Luis Ábalos vor Journalisten in Madrid.

Könnten Sie betroffen sein?
Informieren Sie sich vor der Reise zwingend bei Ihrer Airline oder dem Reisebüro über den aktuellen Stand.

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Magnesiummangel: Kann der Körper Magnesium selbst herstellen?


Tödliche Verwechslungsgefahr: Der Bärlauch und seine giftigen Doppelgänger


Vulkanausbruch: Zwei Kilometer hohe Aschewolke über Bali


Medizinischer Notfall im Flugzeug: Wer kommt für die Kosten auf?


Oster-Terror: Mehr als 300 Tote bei Explosionen in Kirchen und Luxushotels


Osterstau: Warum langes Sitzen im Auto gefährlich werden kann


Mehrere Tote: Touristenbus überschlägt sich auf Ferieninsel Madeira


Kann die Pollenallergie vererbt werden? Was die Expertin dazu sagt


Feuer-Inferno in der Touristenmetropole Paris: Brand in Notre-Dame unter Kontrolle


Tsunami-Angst: Schweres Erdbeben in Indonesien