Stromboli in Italien: Ein Toter bei Vulkanausbruch

TCS Info Feed


Mittwoch, 03. Juli 2019 21:15

Bild Google Maps.


Am Mittwoch kam es beim Stromboli zu einer Explosion, gefolgt von einer grossen Aschewolke.

Die Menschen sind aus Panik ins Meer geflüchtet. Für einen Wanderer kam leider jede Hilfe zu spät. Gemäss der italienischen Feuerwehr sind Lavabrocken herabgefallen und haben den Hang des Vulkans in Brand gesteckt. Löschflugzeuge sind im Einsatz.

Der Vulkan Stromboli in Italien ist ein bekannter Touristenmagnet. Der Stromboli (924 Meter hoch) gehört zu den aktivsten Vulkanen in Italien und bildet eine kleine Insel rund 100 Kilometer vor Sizilien. Nur etwa 500 Menschen wohnen permanent auf der Insel, jedoch kommen im Sommer sehr viele Touristen. Seit mehr als 2000 Jahren gerät das Gestein unter dem Liparischen Archipel, zu dem Stromboli gehört, wieder und wieder in Bewegung. Kleinere Eruptionen gibt es auf der süditalienischen Insel im Rhythmus von etwa zehn Minuten.


Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Neues Angebot: Hilfe für Patienten ohne Diagnose


Sardinien: 5000 Menschen wegen Waldbrand evakuiert


Reisen trotz Krebstherapie: Was man beachten sollte


Louisiana: US-Staat bereitet sich auf Hurrikan vor


Akutes Abdomen: Wenn Bauchschmerzen lebensgefährlich werden


Griechenland: Touristen sterben bei heftigem Unwetter auf beliebter Ferienhalbinsel


Belastung durch Schultheken oder Rucksäcke: Was der Wirbelsäulen-Spezialist rät


Mega-Streik in München: Betroffen sind U-Bahn, Tram und Bus


Mit Hyposensibilisierung gegen Wespenstich-Allergie


Sonne: Wann die UV-Strahlung am gefährlichsten ist