Neuseeland: Terror-Attacken auf zwei Moscheen

TCS News Feed


Freitag, 15. März 2019 07:51

Das Zentrum von Christchurch wurde von der Polizei abgeriegelt. Foto Google Maps.


Mitten im Freitagsgebet stürmt ein bewaffneter Mann eine Moschee in Christchurch (Neuseeland) und schiesst um sich. Auch in einer anderen Moschee der neuseeländischen Stadt fallen Schüsse.


+++UPDATE+++
Bei Anschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch sind mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Polizei nahm mittlerweile drei mutmassliche Täter fest. Einer von ihnen, Brenton T., hatte den Anschlag per Live-Video auf seinem Facebook-Profil gestreamt. In einem völlig verstörenden Video dokumentierte der mutmassliche Attentäter die Schiesserei.


Der neuseeländischen Premierminsterin Jacinda Ardern zufolge gibt es mindestens 40 Tote. Inzwischen wurden drei Männer und eine Frau festgenommen. An den Fahrzeugen der Angreifer wurden Sprengsätze gefunden.

Ein Angreifer stürmte gegen 13.45 Uhr Ortszeit (1.45 Uhr MEZ) in die Al Noor Moschee an der Deans Avenue und eröffnete das Feuer. Augenzeugenberichten zufolge soll er auch auf Kinder geschossen haben. Der Täter wurde von der Polizei als Branton Tarrant identifiziert, ein rechtsextremistischer Australier, der laut Zeugen Tarnkleidung, einen Helm und eine schusssichere Weste getragen hat. Er hat seine Angriffe live auf Facebook gestreamt.

Das Zentrum von Christchurch wurde von der Polizei abgeriegelt. Es handele sich um eine «ernste und sich entwickelnde Lage» mit «einem aktiven Schützen», so die Polizei. Die Schüler in der Stadt durften ihre Klassenräume nicht verlassen. Wegen der Gefahrenlage rief die Polizei weiter dazu auf, in ganz Neuseeland keine Moschee zu betreten.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Zahnimplantat: Wieso ist die Behandlung im Ausland günstiger?


Dengue-Epidemien in Asien: Was der Chefarzt sagt


Mehrere Verletzte bei Bomben-Anschlag auf Touristenbus in Kairo


Ebola im Kongo: So gefährlich ist die Infektionskrankheit


Hüten Sie sich vor Reisen in Länder mit hohem Risiko


Ist Eisenmangel eine Modeerkrankung? Was der Chefarzt dazu sagt.


Strahlen im Flugzeug: Was bedeutet die Belastung für die Gesundheit?


Kann Lippenherpes gefährlich werden? Was der Chefarzt dazu sagt


Streik in Frankreich: Verspätungen und Flugausfällen drohen


Burnout: «Der Krankheitsverlauf ist immer individuell.»