Tetanus - wann ist eine Auffrischungsimpfung notwendig?

TCS Info Feed


Montag, 09. September 2019 06:50

Foto: Pixabay


Tetanus ist eine tödliche Krankheit, die durch das Bakterium Clostridium tetani verursacht wird. Es kommt überall in der Umwelt vor und produziert ein Toxin, welches das zentrale Nervensystem angreift. Tetanus ist durch eine Impfung und Wundhygiene vermeidbar.

Erreger und Übertragung
Tetanus, auch Wundstarrkrampf genannt, ist eine lebensgefährliche Infektionskrankheit, die durch ein Bakterium namens Clostridium tetani ausgelöst wird. Die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall vor, auch im Strassenstaub oder in der Gartenerde. Dringen sie in Wunden ein, können sie sich gut vermehren und bilden ein Gift, das die muskelsteuernden Nervenzellen befällt und schädigt und dadurch die typischen Lähmungen und Muskelkrämpfe verursacht. Eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch erfolgt nicht.

Krankheitsbild
Drei bis 21 Tage nach der Ansteckung, manchmal auch erst Monate später, treten zuerst grippeähnliche Symptome auf. Es folgt ein Spannungsgefühl im Wundgebiet und im Bauch. Die äusserst schmerzhaften Verkrampfungen beginnen bei der mimischen Gesichtsmuskulatur, greifen auf die Rumpfmuskulatur über und können auch Arme und Beine befallen.

Später gehen die Verkrampfungen in zuckende Muskelkrämpfe über, die so stark sein können, dass es zu Wirbelsäulenbrüchen kommen kann. Kreislaufprobleme und Atemstillstand sind verantwortlich für die, trotz modernster Intensivpflege, hohe Letalität. In westlichen Ländern (wie Deutschland, Frankreich, Italien) liegt die Letalität bei generalisiertem Tetanus zwischen 20 bis 50%.

Verbreitung und Häufigkeit
Starrkrampf kommt weltweit vor, in Industrieländern jedoch dank Impfung nur noch selten. Dem Bundesamt für Gesundheit werden jährlich ein bis zwei Fälle gemeldet.

Vorbeugung
Zur Vorbeugung steht eine Impfung zur Verfügung, die einzeln oder kombiniert mit derjenigen gegen Diphtherie, Keuchhusten, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ B und Hepatitis B verabreicht wird. Empfohlen wird die Impfung je einmal im Alter von 2, 4 und 6 Monaten, zwischen 1½ und 2 Jahren, zwischen 4 und 7 Jahren und zwischen 11 und 15 Jahren.

Die Auffrischimpfungen sollen demnach im Alter von 25, 45 und 65 Jahren (also alle 20 Jahren) und anschliessend alle 10 Jahre erfolgen.


Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG. Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch



Weitere Beiträge


«Was sollte man beachten, wenn man im Ausland krank wird oder einen Unfall hat?», der Experte klärt auf.


Cystische Fibrose: Wenn die Atemwege erkranken


Prostatakrebs: Welche Risikofaktoren gibt es?


Flugbegleiter streiken: Lufthansa streicht 1300 Flüge


Polyneuropathien: Wenn das Nervensystem erkrankt


Hyperhidrose: Wenn Schwitzen zu einer täglichen Belastung wird


Was sollte man bei Blutungen in der Schwangerschaft beachten? Die Expertin klärt auf


Psoriasis: Was verbirgt sich dahinter?


Paracetamol: Eine Überdosis kann lebensgefährlich sein


Früherkennung Brustkrebs: Welche Veränderungen der Brust sollte man ärztlich abklären lassen?