Türkei: Erdbeben erschüttert Region vor Istanbul

TCS Info Feed


Donnerstag, 26. September 2019 15:13

Bild Google Maps.


Ein schweres Erdbeben der Stärke 5,7 hat die Türkei erschüttert. Das Epizentrum des Bebens befand sich im Marmarameer vor dem Bezirk Silivri. Trotz einer Entfernung von 70 Kilometern war das Erdbeben auch in Istanbul deutlich spürbar.

«Wenige Minuten nach dem ersten Erdbeben hat sich ein Nachbeben der Stärke 4,0 ereignet», so CNN Turkey. In den sozialen Medien sprechen viele Betroffene von Panik. Schulen sowie Krankenhäuser wurden evakuiert. Gebäude sollen sichtlich gewackelt haben.

Gemäss Twitter-Beitrag des Bürgermeisters von Istanbul, Ekrem Imamoglu, gibt es aktuell keine Meldungen zu verletzten Personen oder Schäden.

Warnung vor Nachbeben in Istanbul
Forscher warnen vor weiteren Beben. Das Jetzige könnte nur ein möglicher Vorbote gewesen sein. Kerem Klinik, Chef des türkischen Roten Halbmonds, fordert die Bürger und Bürgerinnen dazu auf, beschädigte Gebäude nicht zu betreten.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33


Weitere Beiträge


«Eine gute Beziehung zum Patienten kann mehr bewirken als ein Medikament»


Swiss: Airbus A220 bleibt am Boden


Proteste in Barcelona: Mehr als 100 Flüge gestrichen


Tokio: Wirbelsturm «Hagibis» wird am Wochenende auf Land treffen


Windpocken und Gürtelrose: So schützen Sie sich


Tinnitus: Warum es zu psychischen Störungen kommen kann


Muskelkater: Ist es ratsam, trotzdem Sport zu treiben?


Nanopartikel in der Nahrung: Wie schädlich sind solche Partikel?


Hurrikan Lorenzo: Zerstörung auf den Azoren


E-Zigaretten und E-Shishas: Gefährlicher Jugendtrend