USA: Polizei meldet erhebliche Schäden in Anchorage nach Erdbeben

TCS Info Feed


Freitag, 30. November 2018 20:52

Foto: Twitter


Ein starkes Erdbeben hat den Süden Alaskas erschüttert und in der Grossstadt Anchorage Gebäude erzittern lassen. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 6,6 an, der US-Wetterdienst sprach von 7,0.

Das Zentrum des Bebens wurde laut USGS rund 12 Kilometer nördlich von Anchorage registriert. Es ereignete sich demnach in 43 Kilometern Tiefe. Die Behörden gaben vorsorglich eine Tsunamiwarnung für einige Teile der Südküste heraus.

Laut einem Bericht der Zeitung «Anchorage Daily News» erschütterte das Beben Gebäude in der Stadt heftig. Auf Fernsehaufnahmen waren geborstene Fensterscheiben zu sehen. Es gab Berichte über Stromausfälle. Über Opfer war zunächst nichts bekannt.

Es gebe jedoch «erhebliche Infrastrukturschäden», teilte die Polizei am Freitag mit. «Viele Häuser und Gebäude sind beschädigt. Viele Strassen und Brücken sind geschlossen», hiess es in der Mitteilung weiter.

Haben Sie eine Reise in dieses Gebiet geplant?
Im Zweifel sollte vor Beginn der Reise mit der Fluggesellschaft, dem Hotel oder dem Reiseveranstalter Kontakt aufgenommen werden um sich über die Situation vor Ort zu erkundigen.

Wichtige Kontakte im Notfall:

  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • TCS Mitglieder in der Region: Aktivieren Sie das Modul «Travel Safety» der TCS App
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33

Anzeige

eti sept


Weitere Beiträge


Unterkühlung oder gar Erfrierung: Das Kälte-Interview mit dem Notfallarzt


Thema Bluthochdruck: Das Interview mit dem Chefarzt


Die Grippe ist in der Schweiz angekommen


Schneechaos: Die grossen Schneefälle sind vorüber


Streik an deutschen Flughäfen verursacht Chaos


Explosion erschüttert Zentrum von Paris


Gesund im 2019: So klappt's mit dem Vorsatz


Köln, Düsseldorf, Stuttgart: Flugreisende müssen sich auf massive Einschränkungen einstellen


Schneeschaufeln: «Die meisten Notfälle gibt es am Vormittag»


Australien: Strände schliessen wegen Gift-Quallen