Volkskrankheit Sodbrennen: Wann man zum Arzt sollte

TCS Info Feed


Freitag, 07. Dezember 2018 07:44

Prof. Dr. med. Manfred Essig. Foto: HO


Sodbrennen ist zu einer verbreiteten Krankheit geworden. Es wird verursacht, wenn der Verschlussmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre nicht mehr funktioniert. Dann fliesst Magensäure zurück aus dem Magen in die Speiseröhre und kann dort die Schleimhaut angreifen.

Prof. Dr. med. Manfred Essig, Chefarzt Innere Medizin und Gastroenterologie (Inselspital Bern), zum Thema Sodbrennen.

Herr Essig, was sind die häufigsten Ursachen von Sodbrennen und was hilft dagegen?
Gegen Sodbrennen hilft ein gesunder Lebensstil: Das heisst eine mediterrane Ernährung und ein eingeschränkter Konsum von Alkohol und Nikotin. Bei Übergewicht sollte eine Gewichtsnormalisierung (Verbesserung des Verschlussmechanismus Oesophagus/Magen) und viel Bewegung angestrebt werden. Sollten diese Massnahmen nicht ausreichen, können Säurebinder wie unter anderem Rennie, Alucol oder Säureblocker (z.B. Pantozol oder Nexium) kurzzeitig eingenommen werden.

Wie lange halten die Symptome in der Regel an? Was ist normal?
Sodbrennen ist häufig und jeder hat mal dieses «saure» Brennen. Meist verschwinden die Symptome nach entsprechender Nahrungsumstellung innerhalb von 1 bis 3 Tagen. Sollten Erbrechen oder Hängenbleiben von Nahrung in der Speiseröhre auftreten, die Beschwerden innerhalb von 14 Tagen nicht verschwinden oder sich nach Weglassen von Auslösern nicht bessern, muss weiter abgeklärt werden.

Sodbrennen ist ja ein relativ verbreitetes Symptom. Kann es auch gefährlich sein?
Ja, denn es gibt Funktionsstörungen der Speiseröhre oder auch bösartige Veränderungen, welche eine Zeit lang ähnliche Beschwerden verursachen können.

Ab wann muss man bei Sodbrennen einen Arzt aufsuchen?
Wenn die Beschwerden unter den diätetischen Massnahmen (mediterrane Ernährung) und unter einem gesunden Lebensstil (ohne Alkohol und Nikotin) nicht innerhalb 14 Tagen verschwinden.

Was ist der Helicobacter pylori und wie wird er behandelt?
Das ist eine weit verbreitete Infektion des Magens mit dem Bakterium Heliobacter. Er gilt als Risikofaktor für die Entstehung von Magen- und Zwolffingerdarmgeschwüren und selten auch für Krebs. Diese Infektion kann mit einer Kombination von Antibiotika und Säureblockern jedoch mit hohem Erfolg behandelt werden.


Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. med. Aristomenis Exadaktylos, Chefarzt und Klinikdirektor Universitäres Notfallzentrum Inselspital (Universitätsspital Bern), realisiert.

Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: med@tcs.ch


Weitere Beiträge


Zugunglück in Ankara: 9 Tote, 47 Verletzte


Nach Schüssen am Weihnachtsmarkt: Frankreich erhöht Terrorwarnstufe


Zug-Chaos: Bahnstreik legt Deutschland lahm

Auf Deutschlands Schienen herrscht Stillstand. Mehr

Montag, 10. Dezember 2018 07:39


Sicher mit dem Velo durch den Winter


Paris: «Gelbwesten»-Protest eskaliert


Wintersport: Auf der Piste ist man gut versichert


Adventszeit und Gesundheit: Was der Chefarzt rät


Protest der «Gelbwesten»: Eskalation in Paris


USA: Polizei meldet erhebliche Schäden in Anchorage nach Erdbeben


Trockene Raumluft: Wenn Luftbefeuchter mehr Schaden anrichten als nützen